UK Tour 2016

Schottische Impressionen

Das letzte Abenteuer Europas: Wetter im Großen Britannien. Die UK-Tour 2016 begann in Nordhorn, wo sich die Tourteilnehmer gesammelt haben. Das Wetter wurde zunehmend besser, also ging es über Midden Zeeland – nochmal tanken – zur britischen Kanalküste bis nach Shoreham. In Shoreham gab es den Anflug auf die 20 mit einem Final durch das Tal und einem Blick über das ehemalige Kloster mit Kathedrale – ein Bild für die Ewigkeit. Auf der Insel ging es über Manchester und Kirkbride nach Glenforsa. Noch nie in Glenforsa gewesen? Die Mutter aller hübschen Flugplätze. Die Flugzeuge standen auf einem Golfrasen am Meer, die Zelte unter den Flächen, die Sonne ging über den Hügeln der Insel Mull unter und auf der Terrasse des Blockhaus Hotels wurden Köstlichkeiten serviert. Balsam für die Seele! Am nächsten Tag dann die Rückkehr in die Realität. Geplant war Barra und dann Ostküste, es blieb bei Oban und viel Regen. VIEL Regen und Zelten auf einem Campingplatz. Auf der Rücktour fiel uns noch rechtzeitig das Holiday-Inn in Rochester ein. Trockenheit und warme Duschen kaum 50 m vom Flugplatz entfernt. Über Texel ging es zurück nach Bredstedt, pünktlich zum Breezer Treffen und zur Halleneinweihung.


Breezer Alpenflug 2015

Unser traditionelles Treffen

Die Alpen. Aus norddeutscher Sicht überhöhte Deiche mit toller Aussicht. Zwischen Deichen fliegen, das kennen und können wir. Zwischen den Alpen ist  es doch etwas anderes.

Frank Büttinghaus von Airnuggets kommt aus der Region und kennt die Besonderheiten aus beruflicher und privater Praxis. Er hatte für die neun teilnehmenden Besatzungen eine ganze Reihe von Aha-Erlebnissen vorbereitet. Landen auf einem aktiven Bundeswehr-Flugplatz mit Übernachtung in einer Kaserne –  das Erste „Aha“ oder lange vergessenes Deja-Vu für viele. Dann die Theorie. Luv und Lee nicht auf dem Wasser, sondern mit Tücke an scharfen Felsgraden. Düsen-Effekte, heftige Turbulenzen, komplexe Navigation, schwierige Kommunikation und komplexe Sichtveränderungen.

Nach der hervorragenden Einführung ging es dann in aller Frühe und romantischer Morgen-Stimmung nach Mauterndorf und Bozen. Neun Flugzeuge, 15 Flieger, Fliegerinnen, Mitflieger und Mitfliegerinnen, konzentriert Fliegen und Landen. Das Wetter hat freundlicherweise mitgespielt.

Das Ergebnis: Überwältigende Bilder und Eindrücke sowie eine Idee, was man bedenken sollte und wie man reue-frei genießen kann. Achtung, Suchtgefahr – jedenfalls bei gutem Wetter.

Midsommernacht in Skandinavien/Baltikum

Juni 2015 - 7 Länder in 8 Tagen

Dieses Jahr stand fliegen Rund um die Uhr auf dem Programm - auch in der "Nacht".

Die erste Nacht verbrachte das Team in Varberg, West-Schweden, etwas südlich von Göteborg. Weiter ging es nach Sky-Edeby, westlich von Stockholm. Zelten unter den Flächen und Frühstück im Klubhaus – das ist Kleinflugzeug-Wandern.

Bunge und Visby waren die nächsten Stationen, danach ging es nach Osten nach Palanga, von dort nach Saaremaa, eine Insel im Westen von Estland. Landen bei angesagten 28 kts genau auf der Bahn mit 6 Flugzeugen, „sportlich“. Warme Gastfreundschaft vor eindrucksvoller Natur.  

Das Highlight der Reise war Helsinki. Die Metropole hat einen „Haupstadt-Flughafen“ – Malmi. Anflug über die Stadt in 700 Fuss unter der Vantaa Kontrollzone und dann steht man auf einem echten General Aviation Airfield. Eine Delegation der Freunde des Flugplatzes hat uns mit seltener Wärme empfangen und umsorgt. Youtube direkt aus Malmi

Danach nach Riga International, und nach Kaunas, dem nächsten Overnight Stopp in Litauen. Weiter über die Masurische Seenplatte, Kikity und schließlich Elbslag, etwas westlich der Russischen Enclave. Zurück über Polen, Danzig und an der Küste entlang nach Heringsdorf. Hier hat sich das Team getrennt. Drei Maschinen mussten nach Süden und drei weitere nach Nord-West. 

Das eigentliche Highlight der Reise – das Team. 6 Maschinen, 6 Charaktere, 6 unterschiedliche Pilot-Skills und in sensationell kurzer Zeit hatten wir ein hervorragend koordiniertes Team. Das Schönste war, als Erster zu landen und den anderen zusehen, wie sie an einer Perlenkette einschweben. Keine Beinahe-Katastrophen, kein Ausfall, keine Instandsetzung, kaum nennenswerter Ölverbrauch, konstanter Treibstoffverbrauch bei allen Maschinen, um 15-17 l, kein wirklicher Regentag, keine unbeherrschbaren Verfahren, viel theoretischer BZF1 Ballast, der in der Realität von 7 Ländern deutlichen Feinschliff bekam. Diese Reise hat das Prädikat: Wiederholenswert! 

Reisebericht im Flügel 4/2015


Breezer Alpenflug-Meeting

Juli 2014

Auch 2014 gab es wieder eine geführte und organisierte Breezer-Tour in die Alpen. Statt wie bisher in Mühldorf trafen wir uns diesmal auf dem Fliegerhorst Landsberg am Lech.

Auch wenn dieser Flugplatz militärisch genutzt wird, so freute man sich auf unseren Besuch und wir waren herzlich willkommen. Die Anreise und der Anflug wurde problemlos und einfach gehandelt. Abends starteten wir das gemeinsame Event nach einem gemeinsamen Briefing im Offizierscasino. Verpflegung und Übernachtung bot uns die Bundeswehr direkt auf dem Fliegerhorst an.

Am Samstag den 26.07. starteten wir dann gemeinsam in Richtung Österreich und hatten unvergessliche Eindrücke über den Alpen.


Breezer Tour zum Monaco GP

Mai 2014

2014 führt die Breezer Airlebnistour in das Fürstentum Monaco. Der zweitkleinste Staat der Erde liegt direkt an der Mittelmeerküste – eingerahmt von Frankreich – direkt an der Grenze zum Nachbarland Italien. Der kleine Alpenstaat bot mehr als den weltweit bekannten "Großen Preis von Monaco" und alle Teilnehmer konnten sich auf spannende Tage im Süden freuen.


Breezer Frankreich-Tour

September 2013

 

Wie jede Tour bei Breezer starten wir in kleinen geführten Gruppen von einem gemeinsamen Treffpunkt. Für unsere Frankreich-Tour haben wir uns den Flugplatz Saarlouis ausgesucht von dem wir Anfang September 2013 zu unserer ersten Tour durch Frankreich starteten. Angeführt von unseren französichen Partnern ging es am ersten Tag ins Elsas wo wir abends mit unseren französischen Freunden einen gemütlichen Ausklang des Tages mit leckerem Wein und elsässischem Flammkuchen erlebten. Am folgenden Tag flogen wird  dann über drei kleine Etappen zu unserem Hauptziel: Gap! Kleinere Pausen zum tanken und für ein leckeres Mittagessen sorgten für die nötige Entspannung.

Der Höhepunkt der Tour war sicher der Anflug auf Gap. Wir hatten unter anderem uns auch deshalb für Gap entschieden, weil der eigentliche Alpenflugtermin für 2013 wetterbedingt ausgefallen ist. So haben wir ein wenig Alpenfeeling mitgenommen. Den Abend verbrachten wir dann in Gap beim gemütlichen Abendessen. Am nächsten Tag ging es dann wieder zurück – Ziel war der Flugplatz Freiburg. Ab da verabschiedeten sich dann unsere französischen Freunde. 


Breezer Alpentreffen

Mai 2012

Unser erstes Alpentreffen fand im Mai 2012 statt. Zukünftig wollen wir es jedes Jahr durchführen. Ausgangspunkt war Mühldorf, ein Platz östlich von München, der auch von unerfahrenen Piloten angeflogen werden kann. Von dort aus ging es dann bei bestem Wetter in die Alpen mit Zwischenlandung in St. Johann und Zell am See. Es waren unvergessliche Eindrücke.

Auch zukünftig planen wir wieder eine Alpentour. Wir werden in kleinen Gruppen von max. 5 Flugzeugen pro Führungsflugzeug fliegen, so dass auch ungeübte, die weder in den Alpen waren noch jemals eine offene Formation geflogen sind, ohne Probleme Anschluss halten können.


Breezer MidSommer Tour nach Norwegen

August 2012

Neben der Alpentour war in den letzten Jahren die Tour nach Norwegen über die Mid-Sommer-Wende ein ganz besonderes Highlight. Fliegen über Mitternacht ist ganz sicher für jeden Piloten ein einmaliges Erlebnis.

Aber auch die Tour dorthin – in Etappen über 2000 km – konnten die Piloten sich schon von ganz besonderen Eindrücken begeistern lassen. Die einmalige Landschaft Norwegens zeigte sich in voller Pracht. Geführt wurde die Tour von Heinz Korella, der sich über lange Jahre Erfahrung in Skandinavien angeflogen hat.