BREEZER Sport

Aluminium in seiner schönsten Form.

Der Breezer Sport. Die Parallel-Entwicklung zur B400/B600 Serie mit dem Fokus Geschwindigkeit. Hatte die B400/B600er-Serie die Ursprünge in einem auch für den Selbstbauer einfachen Bausystem, beschreiten wir mit dem Breezer Sport andere Wege mit entsprechend anderen Ergebnissen. Wir können es, weil die weiterentwickelte Verzahnung zwischen 3D CAD und CAM Lösungen zulässt. Entsprechend ist der Breezer Sport keine „Weiterentwicklung“ der B400/B600. Es ist ein vollkommen neues Flugzeug mit technisch anderen Ansätzen.

Aluminium ist unser Thema und so war es eine schöne Aufgabe, den Rumpf zu runden und dabei die Designharmonie des Breezers zu erhalten. Das ist eine besondere Herausforderung an die Konstruktion und die Umsetzung CAD/CAM. Das alles natürlich innerhalb der Regeln der gegenwärtigen UL Zulassungsrichtlinien unter Berücksichtigung sich ggf. ändernden Gewichten und Geschwindigkeiten. Die versenkten Nieten runden die spezielle Anmutung ab.

Ein besonderer Schwerpunkt ist das Einziehfahrwerk. „Metal made in Germany“ auch hier. Es sollte nicht irgendeine Lösung sein, sie soll effizient und leicht sein. „Mission accomplished“. Die Trapezflächen sind im Aufbau komplett neu. Das zentrale Rumpfelement ist nun der Träger für das Fahrwerk, die beiden Flächenelemente sind relativ kurz. Deswegen auch das neue Fowler-Klappen-System zur Gewährleistung der Langsamflugeigenschaften.

Der Sport wird vorbereitet für die Rotax-Motoren 912 UL, ULS, IS bis 915. Die Cowling wird derzeit auf die anderen Anforderungen optimiert und wird in der Folge aerodynamisch effizienter. Optisch ist das unmittelbare Merkmal der dominante Seiten-Einlass, um die größeren Kühlflächen für den 915er zu ermöglichen.

Die neuen Designentwürfe werden von der Münchner Agentur nizeone entwickelt.